Ihre Stakeholder

  • Sie wünschen sich für Ihre Nonprofit-Organisation mehr Ressourcen und Handlungsspielräume?
  • Sie möchten die Leistungsqualität und Wirkung Ihres Dienstes erhöhen?
  • Sie streben nach einer stärkeren zivilgesellschaftlichen Anbindung Ihrer Organisation?
  • Sie möchten auf lokaler Ebene Netzwerke aufbauen, erweitern und pflegen?

Dann sollten Sie die Beziehungen zu Ihren Stakeholdern in den Mittelpunkt Ihrer Strategien rücken, – das sind jene Akteure, die mit Ihrer Organisation durch ein Interesse verbunden sind. Zu den Stakeholdern gemeinnütziger Organisationen zählen deren Nutzer und Mitglieder, die Angehörigen und Mitarbeiter, die freiwilligen Helfer, öffentliche Verwaltung und Kostenträger, die Bürgerschaft, Spenderinnen und Spender, lokale Wirtschaftsunternehmen, die eigenen Verbandsgliederungen und viele andere mehr.

Die Beziehungen zu Ihren Stakeholdern bilden Ihr soziales Kapital.

Durch den Austausch mit Ihren Stakeholdern gewinnt Ihre Organisation materielle und immaterielle Ressourcen. Sie erhalten die Chance, mit Hilfe Ihrer Austauschpartner Ziele schneller und effektiver zu erreichen, als wenn Sie auf Netzwerke verzichten und ausschliesslich auf Ihre eigenen Ressourcen setzen. Das Wissen der Stakeholder, ihre Erfahrungen und Ideen, ihr Können und ihre finanzielle und politische Unterstützung sind besonders dann wichtig, wenn Märkte sich verändern und staatliche Mittel wegbrechen.

Machen Sie deshalb die Zusammenarbeit mit Ihren Stakeholdern zur Chefsache.

Fragen Sie sich selbst:

  • Hat Ihre Organisation in den vergangenen Jahren die Beziehungen zu Ihren Stakeholdern ausreichend gepflegt?
  • Haben Sie neue Stakeholder in Ihre Arbeit integrieren können?
  • Kann Ihre Organisation auf ein Netzwerk zurückgreifen, das sie vor Ressourcenverlusten schützt?
  • Ist Ihre Organisation gut in ihr Umfeld eingebunden oder existieren Berührungsängste gegenüber anderen Organisationen und Akteuren?